Neugestaltung der Rathausstrasse Liestal, 2017

Rhythmisierung des Strassenraumes

Die Strasse als Begegnungszone wird aufgewertet und als solche erkennbar.

Die neue Rathausstrasse mit holzigen, runden Sitzbänken ausgestattet.

Aus 54 Vor-Plätzen wird ein Strassenraum

Der vom früheren Durchgangsverkehr geprägte Strassenraum wird mit der Neugestaltung zum entschleunigten Zentrum der Stadt – einer Begegnungszone, die zum Einkaufen einlädt. Durch die Aufhebung der heutigen Trottoirs und den entsprechenden Höhenabsätzen entsteht eine vergrösserte, frei begeh- und bespielbare Strassenfläche. Die Neugestaltung nimmt Bezug zu den wertvollen Gebäudefassaden der historischen Altstadt, welche den Strassenraum prägen.

Breite Granit-Natursteinbänder führen von der zentralen, gusseisernen Entwässerungsrinne beidseitig auf die Fassaden zu und es entsteht vor jeder Liegenschaft eine Art privater Vorplatz. Die so gebildeten 54 Vorplätze rhythmisieren das Strassenbild und verbinden den privaten mit dem öffentlichen Raum.

Diese geringen, aber gezielten Massnahmen ergeben im Zusammenspiel mit den hochwertigen Baumaterialien einen klaren Mehrwert sowohl für die Läden als auch für die Passanten. Aus der Durchgangsstrasse wird ein fussgängerfreundlicher Raum zum Verweilen. Der Gestalter Christian Stauffenegger drückt es so aus: „Die 54 Vorplätze der historischen Fassaden der Rathausstrasse Liestal bilden eine unverwechselbare Identität, die nicht übergestülpt, sondern aus dem Vorhandenen herausgeschält worden ist.

 

Aufgaben St+St // Konzeption, Gestaltung und Planung
Auftraggeber // Stadt Liestal
Ausführung // 2017

Facebook